FAQ   >  Wärmepumpe   >  

Wie lange ist die Lebensdauer einer Wärmepumpe (WP)?
Hängt überwiegend von der Jahres- und Tageslaufzeit und der Anzahl Anläufe (ggf. Sanftanlaufeinrichtung) ab. Kolbenverdichter wurden mit 15-20 Jahren angesetzt. Unsere WP wurde nach 23 Jahren (ca. 35.000 Betriebsstunden) ohne grössere Reparatur ersetzt. Moderne WP mit Scroll-Verdichter (ab ca. 2000) werden mit 20 bis 25 Jahren geschätzt.

Soll man das Brauchwarmwasser auch mit der Wärmepumpe erzeugen?
Der Umwelt zuliebe ja. Nicht jede WP ist dafür geeignet. Wirkungsgrad nicht so gut wie für die Fussbodenheizung, da ca. 50°C notwendig. Ggf. Sonnenkollektoren für Warmwasser nutzen. Nutzung des Niedertarifs für Warmwassererzeugung. Regelmässiges Hochheizen auf ca. 65°C notwendig, um evt. Legionellen abzutöten. Wir machen das alle 3 Monate (durch bakteriologisches Gutachten als ausreichend erwiesen). Viele WP machen das wöchentlich (weil sie nur eine Wochenschaltuhr haben), was Energieverschwendung bedeutet.

Warum wird das Brauchwarmwasser mit dem Elektroboiler gemacht?
1985 war die Auslegung der EWS noch in den Anfängen. Das "Experiment" EWS-Heizung sollte mit begrenztem Risiko gemacht werden. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die EWS diese Zusatzleistung auch noch schaffen würde. Ein spezieller WP-Boiler ist in Planung.

Was ist ein COP-Wert?
Coefficient of Performance, ein Kennwert für die Effektivität der Wärmepumpe, wird unter genau def. Bedingungen beim Hersteller bzw. in einem Testzentrum (Schweiz: WPZ Buchs) ermittelt. Sie wird meist in Firmenkatalogen angegeben. Die Jahresarbeitszahl (JAZ) einer ausgeführten Anlage bzw. der Anlagennutzungsgrad (ANG)kann deutlich darunter liegen.

Was ist eine JAZ?
Jahresarbeitszahl, berechnet in Anlehnung an EN 14511 und VDI 4650 bzw. nach DIN 4701-10, entspricht dem Wirkungsgrad von EWS und WP. Normalerweise wird bei der Berechnung der JAZ der Verbrauch der Heizungsumwälzpumpen (Wärmeverteilung) nicht mit eingerechnet, s. "Wärmepumpe/Scroll-Verdichter" Systemgrenzen N15-N17.
Für staatliche Fördergelder wird meist eine JAZ>3 verlangt, d.h. die Wärmegewinnung braucht weniger als 33% Strom bzw. >67% sind regenerative Energie, s. "Wärmepumpe/Scroll-Verdichter" N10-N12.

Was ein SNG?
Systemnutzungsgrad, Anlagennutzungsgrad. Bei der Errechnung des SNG werden alle Verbraucher (alle Umwälzpumpen) mit eingerechnet. Dies ergibt für eine spezifische Anlage eine Gesamteffektivität, s. "Wärmepumpe/Scroll-Verdichter" Systemgrenzen N17.

Braucht eine WP einen regelmässigen Service?
Bei Kleinanlagen und Einfamilienhäusern normalerweise nicht erforderlich. Unsere WP hat und hatte keinen Servicevertrag. Ein 24h Notfalldienst gibt es bei fast jedem WP-Lieferanten.

Warum wurde die Wärmepumpe von 1985 ersetzt?
23 Jahre, statistische Lebensdauer, Effektivitätssteigerung durch Scroll-Kompressoren (in Japan entwickelt, in Europa auf dem Markt seit ca. 2000).

Gibt es Zuschüsse zum Wechsel auf eine effektivere Wärmepumpe?
Nicht, wenn die EWS-Anlage schon existiert.
Bei der Umrüstung von einer anderen Heizung.
Bei der Umrüstung von einer Luftwärmepumpe auf Sole-Wärmepumpe.

Braucht es einen Pufferspeicher, welche Funktion hat er?
Bei Fussbodenheizung nicht unbedingt, bei Radiatorenheizung und Mehrfamilienanlagen empfohlen. Positiv: bessere Ausnutzung evt. Niedertarifzeiten, weniger Start/Stopps der WP, bessere Überbrückung von Sperrzeiten der WP.
Negativ: Wärmeverluste durch den Speicher, zusätzliche Umwälzpumpe erforderlich, grosser Platzbedarf

Welche Grösse des Pufferspeichers wird empfohlen?
Hängt von der Grösse der beheizten Wohnfläche ab. Ein etwa 1cm dickerer Unterlagsboden hat mehr Speicherwirkung als ein kleiner Pufferspeicher. Für Einfamilienhaus meist 300 l ausreichend.
500 l reichen bei uns zur Überbrückung von ca. 1h WP-Laufzeit. Unseren 1500 l Speicher haben wir bei der Umrüstung auf die neue WP stillgelegt. Ideal wäre ein Halbjahresspeicher, braucht aber enorm viel Platz und ist teuer.

Gibt es Probleme mit der Wärmepumpe bei Altbauten mit Radiatorenheizung?
Altbauten sollten zuerst isoliert werden, ehe man auf WP umstellt. Vorlauftemperaturen >50°C bedeuten deutlich höhere Stromkosten. Man sollte auf Flächenheizung (Fussboden und/oder Wandheizung) umrüsten bzw. leistungsfähigere/grössere Radiatoren einbauen. Für Altbausanierung wurde in Deutschland eine spezielle WP mit Vorlauftemperaturen von ca. 60°C entwickelt.

Wie laut ist eine WP?
Sehr fabrikatabhängig. Verlangt ein Hersteller sep. Betonsockel bzw. Schallschutzwände skeptisch werden und sich eine Anlage ansehen und anhören! Die früheren Kolbenkompressoren waren etwas lauter als die heutigen Scrollverdichter (ab ca. 2000). Eine WP mit 37dB(A) ist kaum lauter als eine Tiefkühltruhe.

Warum wurde bei der Umrüstung eine WP mit kleinerer Leistung gewählt?
Beim Wechsel auf eine effektivere WP mit gleicher Wärmeleistung steigt der Anteil der Wärme, die von der EWS geliefert werden muss. Will man die EWS nicht stärker belasten, sollte man eine kleinere WP wählen. Aus unseren Messungen hat sich eine Jahres-Laufzeit von ca. 1600h ergeben. Eine kleinere WP mit höherer JAZ (Jahresarbeitszahl) bzw. SNG (Systemnutzungsgrad) wird dann die EWS nicht stärker belasten als die alte WP mit kleinerer JAZ. Die Laufzeit der WP wird dafür allerdings entsprechend ansteigen, was aber bis ca. 2200h/Jahr  kein Problem sein wird.